16. Oktober

P. Jean M. Gaye OMI (1819-1888)

Jean Gaye wurde am 13 November 1819 in Saint-Pe´/Frankreich geboren. Er legte seine ersten Gelübde 1851 ab und wurde 1852 zum Priester geweiht.
Mit Msgr. Odin, fünf Patres und einem Laienbruder wurde P. Gaye im Frühjahr 1852 aus Frankreich nach Galveston in Texas gesandt. Die Patres griffen dasselbe Werk wieder auf, wo P. Telmon und P. Soulerin vor anderthalb Jahren hatten aufgeben müssen. Der Bau einer steinernen Kirche konnte ins Auge gefasst werden, für die P Gaye das benötigte Geld in Mexiko sammelte.
Die religiös-sittliche Lage war bei der Ankunft der Patres trostlos. Der europäische und amerikanische Teil der Bevölkerung von Galveston galt als „Abschaum der Menschheit“ ohne Religion, ohne Sitte und ohne einen höheren Gedanken. Der Eifer der Patres konnte diese Situation nicht mindern.
P. Gaye hat die Missionsreisen, auf denen er die Farmen im großen Umkreis von Brownsville besuchte, stets zu Pferde geführt. Diese Reisen dauerten bis zu drei Monate, wobei er nur drei Tage auf den einzelnen Farmen blieb, um Beichte zu hören, Taufen zu spenden, und Ehen zu schließen. Die kleinen Farmen wuchsen zu größeren Siedlungen heran. Später wurden günstig gelegene Farmen besonders in ihre Entwicklung gefördert. P. Gaye gründete 1853 die erste Niederlassung in Roma von Brownsville mit Kirche und Wohnhaus. Auf Roma folgten später die Niederlassungen in Guadalupe-Hidalgo, Rio Grande City, Laredo, Eagle Pass und Del Rio.
P. Gaye verstarb am 16 Oktober 1888 in Roma/Texas nach mühevoller Missionsarbeit.


Quellen:

Robert Wright; The Oblate Cavalry of Christ, in Oblate Heritage Nr. 8, Rom 1998.
Philip Scharsch, Geschichte der Kongregation OMI, Bd. 1, S. 239-253.