25. Mai

Bischof Jean Marie Odin CM (1800-1870)

Geboren am 25. Februar 1800 in Ambierle/Frankreich trat Jean Marie Odin in frühen Jahren in die Gesellschaft der Mission (Vinzentiner) ein. Er prägte ganz wesentlich die Anfänge der kirchlichen Hierarchie in Texas. 1839 wurde er mit 39 Jahren zum Vizepräfekt der Apostolischen Präfektur Texas ernannt, nur zwei Jahre später zum Apostolischen Vikar. 1842 empfing er aus den Händen des Erzbischofs von New Orleans die Bischofsweihe. Nur fünf Jahre später errichtete Papst Pius IX. die Diözese von Galveston und ernannte Bischof Odin zum ersten Diözesanbischof. Die neu errichtete Diözese umfasste ganz Texas. Bischof Odin standen zu Beginn lediglich zehn Priester zur Verfügung, um die 120000 Katholiken seiner Diözese zu versorgen.
Auf der Suche nach Seelsorgern für seine Diözese traf er 1849 in Kanada den Oblatenpater Telmon, der sich schon längere Zeit um eine Oblatenniederlassung in den Vereinigten Staaten bemüht hatte. Ohne die Erlaubnis des Stifters abzuwarten, begleitete P. Telmon zusammen mit drei weiteren Oblaten Bischof Odin nach Texas, wo sie sich in der Bischofsstadt Galveston und in Brownsville niederließen. Die Oblaten zogen sich jedoch nach nur zwei Jahren wieder aus Texas zurück. Bischof Odin war so beeindruckt von ihrer Arbeit, dass er während einer Reise durch Europa auch in Marseille halt machte und den Stifter um die Rückkehr der Oblaten in seine Diözese bat. Der Stifter versprach ihm schließlich sieben junge Missionare, die größte Gruppe, die er jemals ausgesandt hatte.
Als Reaktion auf protestantische Missionare in seiner Diözese bemühte sich Bischof Odin vor allem um das katholische Bildungswesen. Den Oblaten vertraute er den Bau und die Leitung eines Kollegs in Galveston an, das auch als Priesterseminar für seine Diözese dienen sollte. 1861 wurde Bischof Odin zum Erzbischof von New Orleans ernannt. Er starb 1870 im Alter von 70 Jahren. Man kann ihn ohne Zweifel zu jenen Wohltätern der Oblaten zählen, die die Oblaten gefördert und ihnen bereitwillig neue Wirkungsfelder erschlossen haben.


Quellen:
Wright, The Oblate Cavalry of Christ in: Oblate Heritage 8, Rom 1998.
Scharsch, Die Geschichte der Kongregation, Bd. 1, S. 244f.
www.catholic-hierarchy.org/bishop/bodin.htm