30. Juni

Die Oblatenmissionstätigkeit in Hong Kong – China (1997)

Hong Kong ist eine Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China. Das an der Mündung des Perlflusses auf einer Halbinsel und 262 Inseln gelegene Territorium war bis zum 30. Juni 1997 eine britische Kronkolonie und wurde vertragsgemäß am 1. Juli 1997 an China zurückgegeben. Das Gebiet hat jetzt 7 Millionen Einwohner. Im Rahmen der Doktrin Ein Land, zwei Systeme bleibt das demokratisch marktwirtschaftliche System Hongkongs mindestens 50 Jahre neben dem kommunistischen System der Volksrepublik China bestehen.
Die Oblaten arbeiten in Hong Kong seit 1965. Am Anfang es waren Amerikaner und Phippinos, die sich um zwei Schulen und eine Pfarrgemeinde kümmerten. Heute gehört die Mission zu der australischen Provinz.
Als Großbritannien die Übergabe von Hong Kong an die Volksrepublik China bekannt gab, entschloss sich P. General Marcello Zago, die Mission in Hong Kong personell zu verstärken. Er wusste, wie schwer es ist nicht nur eine Missionstätigkeit in China auszuüben, sonder überhaupt China zu betreten. Er sah es als eine gute Gelegenheit, weil es möglich war, die neuen Missionare noch vor dem 1. Juli 1997 nach Hong Kong zu schicken, die nach diesem Datum schon in China leben würden. Er bat die polnische Provinz, nach Hong Kong Missionare zu schicken.
Der erste polnische Oblate war am Anfang der neunziger Jahre P. Marek Mularczyk, der sich den zwei Chinesischen und drei australischen Oblaten chinesischer Abstamnung anschloss, die dort schon arbeiteten. Er musste aber wegen der Krankheit nach Polen zurückkehren. 1995 ist ein weiterer polnischer Oblate, P. Slawomir Julian Rut, gekommen und 1997 noch zwei – P. Ireneusz Dampc und P. Slawomir Kalisz. Es war nicht einfach die chinesische Sprache zu lernen, die polnische Missionare haben einen zweijährigen Sprachkurs absolviert und danach noch ein Jahr Praktikum in einer chinesischen Gemeinde. Am Ende kam noch P. William Meng – Sohn einer chinesischen Familie aus Madagaskar, wo er Mitglied der polnischen Provinz wurde und nach den ewigen Gelübden den Wunsch hatte, in China zu arbeiten.
Zurzeit gibt es keine Möglichkeit außerhalb von Hong Kong eine traditionelle Missionstätigkeit auszuüben, trotzdem besuchen die Missionare von Zeit zu Zeit das Inland Chinas. Ein unauffälliger Anfang…


Quellen:
Kluj, Wojciech: Polish Oblates on Mission in Asia, in Vie Oblate Life 67 (2008, S. 209-229).