7. Dezember

Eugen von Mazenod und die Herz-Jesu-Verehrung (1810)

Die Verehrung des heiligsten Herzens Jesu fand schon früh einen festen und wichtigen Platz in der Frömmigkeit des jungen Eugen von Mazenod. Bereits in Venedig legt Don Bartolo Zinelli als ehemaliger Jesuit die Grundlagen für Eugens Verehrung des heiligsten Herzens Jesu. Eugen vertieft diese Herz-Jesu-Verehrung unter dem Einfluss von Pater Magy in Marseille und vor allem während seiner Ausbildung im Priesterseminar Saint Sulpice. Schließlich tritt er dort in die „Fromme Vereinigung“ ein, die die Verehrung der heiligsten Herzen Jesu und Mariä fördert und am Tag seiner Aufnahme, dem 07. Dezember 1810, weiht sich Eugen dem heiligsten Herzen Jesu.
Beeinflusst vom heiligen Alfons Maria von Liguori bedeutete für Eugen die Verehrung des heiligsten Herzens Jesu vor allem die Liebe zur Person Jesu Christi, die Erfahrung von Ihm geliebt zu sein und sodann gemeinsam mit Jesus die Menschen zu lieben. Das Herz Jesu sieht er als „Prototyp“ für das eigene Herz und sich und die Oblaten als „Diener der Barmherzigkeit Gottes“. Er verehrte das Herz Jesu vor allem in der heiligen Eucharistie. So weiß er sich mit seinen Missionaren immer verbunden in der eucharistischen Gegenwart des Herzens Jesu. Nicht zuletzt ist die Verehrung des Herzens Jesus auch Ausdruck der Liebe Eugens zur Kirche, deren Herz für ihn das Herz Jesu ist. Als Bischof weiht er den Altar seiner Hauskapelle zuerst dem Herzen Jesu. Seine letzten Worte auf dem Sterbebett sprechen von der Vereinigung mit der göttlichen Liebe, der Liebe zur Kirche, zueinander und zu den Armen, zu der er seine Oblaten führen will.
Die Oblaten pflegten bereits von Anfang an die Verehrung des heiligsten Herzens Jesu, vor allem an jedem ersten Freitag im Monat. Sie bemühten sich um die Ausbreitung und Vertiefung der Verehrung und so wurde ihnen 1876 die Basilika Sacre-Cœur auf dem Montmartre anvertraut. Von Anfang an gehörte die Weihe an das heiligste Herz Jesu nach dem Vorbild Eugen von Mazenods zur Spiritualität der Oblaten. 1873 wurde die ganze Kongregation dem Herzen Jesu geweiht und die Erneuerung dieser Weihe sollte nach dem Generalkapitel von 1898 am Ende der Jahresexerzitien erfolgen.


Quellen:
Vie oblate life, 61 (2002), S. 225-247.
Dictionary of oblate values, Rom 2000, Artikel: Sacred Heart.